120 Jahre GVB - „ Das musste gefeiert werden“!

Am Samstag, 30. August 2014 fand eine grosse Jubiläumsreise statt! Eine schöne „Fahrt ins Blaue“ - niemand wusste wohin es geht!!!!!!!!
Um 7:30 Uhr versammelten sich die Mitglieder des GVB auf der Schützenmatte in Bern. Alle kamen schön pünktlich! Es waren 46 Mitglieder da. Wir fuhren mit dem Dysli - Car um 7:50 Uhr ab und alle mit so fröhlichen Gesichtern! BRAVO! Dazu kam noch kleiner Bus mit 7 Personen, weil im Car nur 39 Personen Platz hatten. Beat Spahni steuerte seinen Kleinbus selbst.
Es herrschte sehr kühles, herbstliches Wetter und es hatte Hochnebel, zum Glück gab es aber keinen Regen. Wir fuhren auf die Autobahn über Bulle, dann auf normalen Strassen über Chateau d`Oex bis Les Moses (1440 m.). Dort machten wir einen Halt. Alle erhielten ein z`Nüni mit Kaffee und Weggli, den der Verein spendete. Dann fuhren wir hinunter Richtung Aigle weiter.
Yvonne fragte an alle im Car, wohin wir fahren, welches Ziel wir haben. Einige errieten z.B. Martigny, an den Genfersee und viele andere Ortschaften. Beim Weiterfahren wurde weiter gerätselt und gegrübelt. Einige navigierten auf ihren Tablets oder schauten beim Chauffeur’s Navi zu. Wir vom Vorstand lachten darüber.
Wir fuhren ab Aigle langsam hinauf, dann sahen die Mitglieder eine Tafel: Ahh!!! GRAND ST.-BERNARD (2469 m.ü.M.) !!! Um 12:00 Uhr kamen wir oben an. Die Sonne schien, es war leicht bewölkt und es wehte eine kühle Biese. Sofort assen wir im Rest. Auberge de l`Hospice z`Mittag. Leider hatten wir nicht viel Zeit. Es gab sehr schönen Ausblick um die Berge.
Um 14:20 Uhr statt 14 Uhr fuhren wir auf engen Kurven zurück nach MARTIGNY, kamen um 15:15 Uhr an. Dort warteten schon 2 Dolmetscherinnen auf uns. Wir besuchten das MUSEUM und die BERNHARDINER HUNDE. Wir wurden in 2 Gruppen geteilt mit je einer Dolmetscherin, damit es besser Platz gab zum Schauen. Im 1. Stock fand ein Rundgang durch die Geschichte des Grossen St.- Bernhard und dem Hospiz statt. Im Parterre waren Hundezwinger mit Boxen da, sowie den Pflegebereich der Hunde. Jeder durfte den Hund streicheln, den die Pflegerin hielt. Auch viele Fragen wurden gestellt. Es war sehr Interessant.
Am Schluss versammelten wir uns vor dem Car und eine Dolmetscherin knipste ein Gruppenfoto. Susanne Spahni und Marcel Harster hielten eine Ansprache. Sie dankten im Namen der Teilnehmenden dem Vorstand für die sehr gute Organisation des Tages, schenkte eine schöne Tasse, gefüllt mit heimlich eingesammeltem Geld. Die Präsidentin bedankte sich für diese nette Überraschung.
Dann fuhren wir um 17:04 Uhr zurück nach BERN und kamen um 18:30 Uhr an, diesmal pünktlich.
Es war ein sehr schöner Tag und alle waren so begeistert und zufrieden!

Bericht: Edith Rohr
Film: Beat Spahni
Foto: Yvonne Zaugg


Klicken Sie im Bildrahmen an.

zurück zu Menü